Aktuelle Informationen

Das Corona-Virus wütet überall und so konnten auch wir leider nicht wie geplant in die neue Whale-Watching-Saison starten. Wir informieren Sie auf unserer Webseite und auf Facebook, sobald wir wissen, wann wir wieder hinausfahren dürfen.

Sie können aber gerne schon einen Gutschein für Ihre nächste Beobachtungstour kaufen und helfen uns damit, diese schwierige Zeit zu überbrücken.

Bleiben Sie optimistisch und gesund!

Alles Gute, Katharina Heyer und das firmm-Team

Orca-Fahrt ohne

von Jörn Selling

Fotos: Sebastian Kanzler

Am 30. Juni starteten wir um 13:00 vom Hafen Tarifa aus gen Westen um Orcas zu suchen. Diese Fahrten dauern 3 Stunden weil wir einen größeren Bereich abdecken müssen, und wir können nicht garantieren, dass wir sie finden. Die Orcas sind von April bis November von uns gesichtet worden, aber nur im Juli und August tauchen sie einigermaßen regelmäßig bei den Thunfischern auf, die in den zwei Monaten an zwei Stellen der Straße von Gibraltar (bei auflaufendem Wasser) ihre Angelhakenleinen auslegen.

Die See war ruhig mit schwachem Westwind (Poniente), der Himmel klar und die Sicht hervorragend. Nach einer halbe Stunde auf dem Weg zu den Fischern sah ich im Süden Pottwal-Blas. Nichts wie hin obwohl es ein Umweg war, denn man weiß nie ob die Orcas später überhaupt gefunden werden. Einer der Pottwale schlug wiederholt mit seiner Fluke aufs Wasser (tailspapping) bevor er abtauchte, was er kurz vor unserer Ankunft tat. Der zweite Tauchte kurze Zeit später ab und wir hatten uns noch nicht auf die Weiterfahrt gemacht, als er plötzlich aus der Tiefe hervorsprang, kurz ausruhte und dann für länger abtauchte. Und schon wieder kein Foto davon, obwohl wir das schon seit Jahren immer wieder beobachtet haben.

Durch menschliche Aktivität verursachte Wunde am Kopf 

Einige hundert Meter weiter Westlich sahen wir zwei weitere Pottwale. Einer schwamm um unser Boot herum und inspizierte es, bevor er seelenruhig nach seinem Kumpel abtauchte. Und wieder, wenige Meter von uns entfernt kam er aus der Tiefe hochgeschossen. Auch diesmal kein Foto, es war zum verzweifeln. Aber wie soll man auch so etwas vorausahnen und die Kamera genau zur richtigen Zeit in die richtige Richtung halten, besonders wenn es sich um Wale handelt, die das so selten tun? Einmal nur ist ein junger Pottwal zwei Mal hintereinander gesprungen, das war 2013 und ich hätte den zweiten Sprung erwischen können, wenn ich nicht davon ausgegangen wäre, er würde es nicht wiederholen. Deshalb bat ich Sebastian, unseren Grafikdesigner, der neben mir mit seiner Kamera auf dem Dach stand, sicherheitshalber in die Richtung zu zielen.

Mächtige Entfaltung von Kraft    

Das hat sich gelohnt, zum ersten Mal hatten wir ein Foto von so einem seltenen Ereignis, ich musste ihn umarmen. Eine viertel Stunde später sahen wir einen fünften Pottwal, 20 Minuten später 45 Große Tümmler und am Ende noch Gestreifte Delfinen. Obwohl wir die Orcas nicht finden konnten, war es eine der denkwürdigsten Ausfahren die ich in 12 Jahren hatte.

Zurück