Forschungsbericht Große Tümmler (Tursiops truncatus)

Es gibt in der Straße von Gibraltar residente Gruppen von Großen Tümmlern (Tursiops truncatus), die allerdings über die Jahre in immer kleineren Gruppen leben. Ihre Sprünge zeigen die Tiere eher zu Beginn der Saison.

Position Große Tümmler 1999–2015
Position Große Tümmler 1999–2015

Unsere Fotoidentifikation von Großen Tümmlern beweist, dass diese Art in der Straße von Gibraltar resident ist. Es gibt inzwischen jedoch eine stetige Abnahme in der Gruppengröße. Grund dafür könnte eine Veränderung in der Gruppendynamik sein oder die Morbillivirus-Epidemie. Von dieser schien die Population der Großen Tümmler in der Straße von Gibraltar zunächst nicht betroffen zu sein, vielleicht aber auch nur nicht so stark.

Das für Große Tümmler typische verspielte Verhalten beobachten wir besonders zu Beginn der Saison. Unseren Aufzeichnungen zufolge nimmt dieses Verhalten im Laufe der Saison aber kontinuierlich ab. Dies könnte ein natürlicher, von der Paarungszeit abhängiger Prozess sein, der dazu führt, dass die Tümmler im Frühling mehr sozialisieren. Oder sie haben gegen Ende der Saison den Schnabel voll von Whalewatchern.

Eckdaten aus unseren Jahresberichten

2004

  • Identifikation von Tümmlern legt nahe, dass auch diese Art in der Straße von Gibraltar resident sein könnte

2005

  • Identifikation beweist, dass diese Art in der Straße von Gibraltar resident ist (Es gibt in der Meerenge vier residente und sechs wandernde Arten.)

2006

  • größte Tümmlerversammlung: um die 120 Individuen
  • Es scheint, als ob die Population in der Meerenge wächst.

2007

  • größte Tümmlerversammlung: ca. 200 Tiere
  • Anscheinend erstarkt die Population in der Meerenge weiterhin.

2008

  • größte Tümmlerversammlung: ca. 200 Tiere

2009

  • Tümmler scheinen vom Morbillivirus in geringerem Ausmaß betroffen zu sein als Grindwale
  • größte Gruppe Tümmler diese Saison: 120 Tiere
    (Damit waren die größten Verbände von Grindwalen und Tümmlern nur halb so stark wie in der Saison 2008.)

2010

  • bis Mitte der Saison in gewohnter Anzahl anwesend
  • verschwanden dann zunehmend, was sich in einer Sichtungsabnahme von 40 % gegenüber der Saison 2009 widerspiegelt
  • größte Gruppe Tümmler: 200 Tiere im Juni
  • einmal noch Sichtung einer größeren Gruppe im September: 110 Tümmler

2011

  • bis Mitte der Saison in größerer Anzahl anwesend als in der zweiten Hälfte der Saison
  • größte Gruppen von 100 und 120 Tieren in Begleitung von je 15 und 20 Kälbern im Juni

2012

  • bis Mitte der Saison (Juli) in größerer Anzahl anwesend als in der zweiten Hälfte der Saison
  • im Juli: Schule von 80 Tieren, davon 15 Kälber
    (Somit war die Gruppe nur halb so stark wie die größte letztes Jahr.)

2013

  • Anfang der Saison (April, Mai) in größerer Anzahl anwesend
  • April: Schule von 150 Tieren, davon 20 Kälber
  • Juli: noch einmal 88 Tiere gesichtet
  • Oktober: einmal um die 70 Tiere gesichtet
  • sonst Gruppen von weniger als 50 Tieren
  • Population dieser Art in der Straße von Gibraltar scheint zunächst stabil zu sein

2014

  • größere Schulen von Großen Tümmlern (50 – 95 Tiere) von März bis September
  • größte Schule am 3. August: 80 Adulte mit 15 Kälbern
  • meiste Kälber und Neugeborene im Juli, August und September (so wie bei den Grindwalen bis relativ spät in den Sommer hinein)
  • mittlere Gruppengröße: 20 Tiere (2013 betrug sie 22; bis 2007 waren es noch 24,5 Tiere)

2015

  • Größere Schulen von Großen Tümmlern (51 – 88 Tiere) von Juni bis Oktober
  • größte Schule von 101 Tieren (davon 10 Kälber und 1 Neugeborenes) am 19. April
  • Kälber den ganzen Sommer über gesichtet
  • die meisten Neugeborenen von Juli bis September
  • mittlere Gruppengröße: 16 Individuen

2016

  • Größere Schulen von mehr als 50 Großen Tümmlern von Mai bis August
  • 7. Mai: 170 Tiere
  • 29. August: 155 Tiere
  • Kälber den ganzen Sommer über gesichtet, die meisten von Mai bis Juli.
  • die meisten Neugeborenen gab es im August und September
  • mittlere Gruppengröße: 15,8 Tiere

2017

  • größere Schulen von mehr als 50 Großen Tümmlern vereinzelt von April bis September
  • 15. Juni waren es 100 und am 2. August 120 Tiere.
    Kälber wurden den ganzen Sommer über gesichtet, die meisten im April und Mai. Nur 8 Neugeborene waren von April bis September zu sehen, 3 davon im Juli. Insgesamt waren die Kälber einen Monat früher dran als letzte Saison.
    Die Tümmler-Gruppen bestanden im Mittel aus 12 Individuen.

2018

  • größere Schulen von mehr als 40 und mehr Großen Tümmlern vereinzelt im Juli, August und Oktober
  • größte Ansammlung von 56 Tieren (9. August)
  • durchschnittliche Gruppengröße: 12 Tiere (stetige Abnahme seit 1999)
  • Kälber den ganzen Sommer über, die meisten im August
    (untypisch, da in anderen Jahren die meisten Kälber von April bis Juni gesichtet wurden)
  • 46 Sichtungen von Neugeborenen (Mai bis November)

Die vollständigen Jahresberichte der Stiftung firmm finden Sie auf firmm-education.