Forschungsbericht Pottwale (Physeter macrocephalus)

Pottwale (Physeter macrocephalus) können die gesamte Saison über in der Straße von Gibraltar vorkommen, sind jedoch im Frühjahr und Herbst etwas häufiger anzutreffen als im Hochsommer. Dies hängt vermutlich mit dem Nahrungsangebot zusammen.

Position Pottwale 1999–2015
Position Pottwale 1999–2015

Die meisten Pottwale sichten wir zu Beginn der Saison bis etwa Juni, die zweite Hälfte des Sommers bleiben sie unseren Beobachtungen zufolge vorwiegend im Mittelmeer.

Insgesamt gibt es gute und schlechte Pottwaljahre. Dafür könnten Schwankungen im Vorkommen großer Tintenfische verantwortlich sein. Beim Vergleich zwischen „guten“ und „schlechten“ Jahren fällt auf, dass die Pottwale in schlechten Jahren die Straße von Gibraltar früher in der Sommersaison verlassen und erst später wieder aufsuchen.

Wir sind der Frage nachgegangen, ob wenig Wind mit einem großen Vorkommen an Pottwalen (und vermutlich Kalmaren) in der Straße von Gibraltar einhergeht. Unsere Daten bis 2014 zeigen, dass weniger die Windstärke, als die Windrichtung einen Einfluss auf die Anwesenheit von Pottwalen zu haben scheint: Jahre mit Westwind ziehen mehr Pottwale an. (Allerdings gab es 2015 kaum Ostwind, trotzdem haben sich nur wenige Pottwale blicken lassen. 2016 war relativ windarm aber mit einigen Starkwindphasen aus Osten, trotzdem waren die Pottwale recht häufig anwesend.)

Wenn man die Anzahl der Pottwale pro Sichtung als Maß der Gruppengröße heranzieht, scheinen sie enger „zusammenzurücken“ wenn sie in kleinerer Zahl anwesend sind. Vielleicht müssen sie sich mehr verteilen wenn sie viele sind, um sich die begrenzten Nahrungsressourcen zu teilen.

Eckdaten aus unseren Jahresberichten

2006

  • viele Pottwale, auch an eher untypischen Orten
  • Frühling: bis zu drei Tiere in der Bucht von Gibraltar
  • Anfang Oktober: seltene Sichtung von 4 Pottwalen (lagen in der Nähe von Tarifa mit 13 Pilotwalen an der Wasseroberfläche)

2007

  • viele Pottwale, auch an untypischen Orten im nördlichen Teil der Straße von Gibraltar
  • August: Pottwal in der Bucht von Gibraltar
  • Paarung beobachtet (08. Juli)
  • scheinen sich in diesem Gebiet immer länger aufzuhalten (keine größeren zeitlichen Lücken bei den Pottwalbeobachtungen zwischen April und Ende Oktober)

Es scheint alles darauf hinzudeuten, dass die Pottwale die Straße von Gibraltar in Zukunft auch ganzjährig besiedeln könnten und nicht nur, wie bisher angenommen, zwischen März und August das Gebiet als Feeding Ground nutzen. Diese Beobachtungen sind äußerst wichtig im Hinblick auf Maßnahmen zur Regelung des Schiffsverkehrs und machen die Region biologisch noch wertvoller als sie bereits ist.

2008

  • praktisch während der ganzen Saison Pottwalsichtungen (auch im Hochsommer)
  • Höhepunkt – 1. September: 9 Pottwale auf einer Ausfahrt beobachtet (tauchten in aufeinander folgenden Fahrten immer weiter westlich auf, was auf ein „Verlassen“ des Mittelmeers zu der Jahreszeit hindeutet)

2009

  • nur 27 Sichtungen
  • häufigste Sichtungen im April, Mai und Juli
  • diese Saison entfielen nur 2 Prozent der Sichtungen auf Pottwale (in guten Jahren 9-16 Prozent)

2010

  • nur 17 Sichtungen
  • häufigste Sichtungen im April, Mai und Juni
  • diese Saison nur 1 Prozent aller Sichtungen Pottwale (schlechtestes Pottwaljahr seit Beginn der Aufzeichnungen von firmm)

2011

  • Pottwale weiterhin praktisch verschwunden
  • nur 15 Tiere, verteilt auf 9 Begegnungen
  • Sichtungen im Juni, August, September und Oktober
  • diese Saison weniger als 1 Prozent aller Sichtungen Pottwale (zum zweiten Mal schlechtestes Pottwaljahr seit Beginn der Aufzeichnungen von firmm)

2012

  • Juni und Juli: 5 Pottwale in der Straße von Gibraltar; mindestens zwei davon Jungtiere, die öfter gesprungen sind
  • restliche Monate selten Pottwalsichtungen
  • insgesamt 130 Sichtungen (deutliche Verbesserung im Vergleich zu den letzten beiden Jahren, reicht aber nicht an die Saison 2008 heran)

Zusammen mit dem Hafen “Tanger Med” und dadurch verursachten Lärm scheinen Schwankungen im Vorkommen großer Tintenfische für unterschiedlich gute Pottwaljahre in der Straße von Gibraltar zu sorgen.

2013

  • April und Mai: bis zu vier Pottwale in der Straße von Gibraltar
  • restliche Monate nur vereinzelte Pottwalsichtungen
  • insgesamt 73 Sichtungen

Eine schlechte Nachricht über einen gestrandeten Pottwal mit Plastikmüll im Magen (siehe Spiegel Online) lässt erahnen, welche Schwierigkeiten ihnen das Überleben im Mittelmeer bereitet.

2014

  • gute Saison für Pottwalsichtungen
  • hielten sich von April bis November in der Straße von Gibraltar auf
  • Juni und Juli: häufigste Sichtungen (4 Pottwale pro Fahrt keine Seltenheit)
  • 01. Juni: 9 Pottwale während einer Ausfahrt, davon ein Kalb.
  • 07. Juni: ebenfalls ein Kalb beobachtet
  • Insgesamt 342 Sichtungen

2014 war ein außergewöhnliches Pottwaljahr, auch wegen der vielen Fahrten, die dank des mangels an Wind möglich waren. Ob wenig Wind mit einem großen Vorkommen an Kalmaren in der Straße von Gibraltar einhergeht?

2015

  • verhältnismäßig schlechte Saison für Pottwale
  • hielten sich von April bis Mitte September in der Straße von Gibraltar auf
  • häufigste Sichtungen: Mai und Juni (meist einzelne Tiere, 3-5 Pottwale pro Fahrt waren aber eine Seltenheit)
  • keine Kälber gesichtet
  • insgesamt 110 Sichtungen

2016

  • verhältnismäßig gute Saison für Pottwale
  • hielten sich von Ende März bis Anfang November in der Straße von Gibraltar auf
  • häufigste Sichtungen: April und Mai (insgesamt einen Monat früher als 2015)
  • meist einzelne Tiere, aber auch Gruppen von 3-9 Tieren
  • 23. und 24. April: eine Gruppe mit neun und eine mit sieben Tieren
  • Kälber gesichtet
  • insgesamt 280 Sichtungen

2017

  • verhältnismäßig gute Saison für Pottwale
  • hielten sich von Anfang April bis Ende September in der Straße von Gibraltar auf
  • insgesamt 197 Sichtungen
  • April, Mai und Juni: häufigste Sichtungen (bestätigt unsere Beobachtung, dass sie die zweite Hälfte des Sommers vorwiegend im Mittelmeer bleiben)
  • meist einzelne Tiere (Gruppen von 2-3 Tieren nur auf 13 Bootstouren gesichtet)
  • 25. und 26. September (die beiden letzten Sichtungstage): Schule von mehr als 10 Tieren (obwohl Pottwalsichtungen zu dieser Jahreszeit seltener sind)
  • keine Kälber gesichtet

2018

  • mittelmäßige Saison für Pottwale
  • von Anfang bis Ende der Saison in der Straße von Gibraltar anwesend
  • insgesamt 128 Sichtungen
  • häufigste Sichtungen: Mai und Juni
  • meist einzelne Tiere (Gruppen von 2–3 Tieren nur auf 13 Bootstouren gesichtet)
  • 9 Sichtungen von Gruppen mit 2–4 Tieren, davon ein Mutter-Kalb-Paar (22. Oktober)

Die vollständigen Jahresberichte der Stiftung firmm finden Sie auf firmm-education.