Aktuelle Informationen

Das Corona-Virus wütet überall und so können auch wir leider nicht wie geplant am 3. April in die neue Whale-Watching-Saison starten. Wir informieren Sie auf unserer Webseite und auf Facebook, sobald ein Ende der Krise abzusehen ist und wir wissen, wann wir wieder hinausfahren dürfen.

Bleiben Sie optimistisch und gesund!

Alles Gute, Katharina Heyer und das firmm-Team

Vejer de la Frontera

Vejer de la Frontera ist eins der berühmten “weißen Dörfer” Andalusiens, das Sie mit seinem engen Straßenlabyrinth in eine andere Epoche versetzt.

In Vejer

Etwa 50 km westlich von Tarifa liegt das weiße Dorf Vejer de la Frontera auf einem Hochplateau über dem Fluss Barbate, ca. 200 Meter über dem Meeresspiegel. Siedlungen gab es hier bereits in der Altsteinzeit und Bronzezeit.

Die verschiedenen Baustile sind weiterhin gut sichtbar. In den engen Gassen vermischen sich die verschiedenen Kulturen von Arabern, Juden und Christen, die die Stadt im Laufe der Jahrhunderte bewohnten.
Am höchsten Punkt der Altstadt befindet sich die ehemalige maurische Burg aus dem 10./11. Jahrhundert. Den alten Stadtkern umschließt die Stadtmauer mit ihren vier Toren und drei Türmen.

Von der Plaza de España aus lässt sich das Gassenlabyrinth der Altstadt am besten erforschen. An fast jeder Ecke werden Sie etwas Interessantes finden: die Stadtmauer, das Pflaster des Judenviertels, Kirchen, Monumente aber auch endlose schneeweiße Gassen und mit Blumen geschmückte kleine Patios. Genießen Sie vom Stadtrand aus auch den schönen Blick über das flache Umland.

Der Linienbus zwischen Tarifa und Cádiz hält täglich am Fuß des Berges, auf dem Vejer liegt, fährt aber nicht bis ins Dorf. Ein eigenes Fahrzeug ist daher empfehlenswert.