Saison 2020 beendet

Die Sommerferien sind vorüber und Tarifas Straßen sind bereits seit Anfang September wie leergefegt. Auch wir haben deshalb den Betrieb für dieses Jahr eingestellt.

Trotz der kurzen Saison hatten wir viele besondere Sichtungen. Wir hoffen, dass sich die Lage bis zur nächsten Saison normalisiert und können es kaum erwarten, ab dem 26. März 2021 wieder mit Ihnen zu den Walen hinauszufahren.

Bis bald in Tarifa, Katharina Heyer und das firmm-Team

Gibraltar

Ein Felsen mit Geschichte und Natur – Gibraltar gehört zu den britischen Überseegebieten. Über der Stadt liegt der Kalksteinfelsen Rock of Gibraltar/Peñón de Gibraltar mit seinen Höhlen, Tunneln und den berühmten Affen.

Fels von Gibraltar

Etwa 44 Kilometer östlich von Tarifa liegt auf einer Fläche von 6,7 Quadratkilometern das britische Überseegebiet Gibraltar. Schon von Weitem ist der Kreidefelsen in der Bucht von Algeciras gut zu sehen, der als eine der Säulen von Herakles* bekannt ist. Laut griechischer Mythologie sollte Herakles als zehnte Aufgabe der berühmten zwölf Taten des Herakles weit im Westen die Rinderherde des Riesen Geryon rauben. Dafür hätte er den Berg Atlas überqueren müssen, den er aber dank seiner übermenschlichen Kraft einfach in der Mitte durchschlug. So entstanden die Straße von Gibraltar als Verbindung zwischen Atlantik und Mittelmeer sowie die zwei „Säulen“: der Felsen von Gibraltar auf der europäischen Seite und der Berg Dschebel Musa auf marokkanischer Seite.

Die Tropfsteinhöhle St. Michael’s Cave ist einen Besuch wert.

Ein großer Teil des 426 Meter hohen Felsen ist heute Naturschutzgebiet. Hier finden Sie etwa 500 verschiedene Pflanzenarten sowie die berühmten Berberaffen. Besuchen Sie auch unbedingt eine der vielen Höhlen, die schönste ist wohl die Tropfsteinhöhle St. Michael’s Cave. Aber auch die sogenannten „Great Siege Tunnels“ sind einen Besuch wert. Sie entstanden während der Belagerung von Gibraltar (1779-1783) zur Verteidigung des Felsens. Von hier aus ließen sich aus geschützter Position die Stellungen des Gegners attackieren.

Während des zweiten Weltkriegs wurde das Tunnelsystem erweitert. Die Zivilbevölkerung Gibraltars wurde in dieser Zeit evakuiert, um dem Militär bei der Verteidigung der Schiffsrouten ins Mittelmeer freie Hand zu geben.

Der flache Teil Gibraltars wurde mit dem anfallenden Gesteinsmaterial der Tunnel erweitert, um die Stadt zu vergrößern und einen Flughafen zu bauen. Hier finden Sie die Altstadt mit ihren unzähligen Läden und den botanischen Garten.

Gibraltar ist von Tarifa und Algeciras aus auch mit öffentlichen Bussen zu erreichen. Denken Sie aber daran, dass Sie beim Überqueren der Grenze Ihren Ausweis benötigen.

Wie kam Gibraltar nun aber zu Großbritannien?

Während des Spanischen Erbfolgekrieges (1701-1714) wurde Gibraltar 1704 von anglo-holländischen Truppen besetzt, und zwar im Namen des Erzherzogs Karl von Österreich, der die Habsburger Dynastie in Spanien fortsetzen sollte. Zwar ging Spanien an den Französischen König Philip V., mit dem das Zeitalter der bis heute bestehenden Dynastie der Bourbonen begann. Doch Gibraltar und Menorca wurden 1713 im sogenannten Friede von Utrecht Großbritannien zugesprochen.

Mehrfach versuchte Spanien vergeblich, das Gebiet von Gibraltar zurückzuerobern. Unter Franco wurde die Grenze teils komplett geschlossen, als sich die Bevölkerung von Gibraltar mehrheitlich dafür aussprach, unter britischer Herrschaft zu bleiben. Die Lage verbesserte sich erst 1982, als Spanien die Aufnahme in die EU anstrebte. Mehrfach stimmte die Bevölkerung für den Verbleib im Vereinigten Königreich, 2016 entschieden sich die Bewohner jedoch mit 95,9 Prozent gegen den Brexit.

*Herakles = Herkules; Der griechische Halbgott Herakles wurde in der römischen Mythologie unter der lateinischen Bezeichnung Hercules verehrt. Im Deutschen sind beide Bezeichnungen üblich