Es geht wieder los!

Ab 1. Juli fahren wir wieder hinaus zu den Walen und Delfinen. Wir freuen uns, Sie bald bei uns begrüßen zu dürfen und wünschen Ihnen jetzt schon einen entspannten Urlaub. Informationen zu den notwendigen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen finden Sie unter Ausfahrten.

Bis bald in Tarifa, Katharina Heyer und das firmm-Team

Gorro

Gorro kennen wir seit dem 07.06.2010. Er ist ein großer und robuster Grindwal, ungefähr sechs Meter lang. Wir können ihn gut durch seine mützenförmige Finne identifizieren.

Gorro ist ein dominantes Tier und der Beschützer seiner Gruppe. Allein durch seine schiere Grösse ist er schon aus weiter Distanz zu erkennen. Er hat uns mit seinem wunderbaren Wesen schon viele unvergessliche Momente beschert.

Pate von Gorro werden

Wir engagieren uns für einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Meer. Und Sie können uns dabei unterstützen! Mit einer symbolischen Patenschaft fördern Sie unsere Forschung und Aufklärungsarbeit in Spanien. Gemeinsam können wir viel bewirken!

So erlebten wir Gorro seit Beginn unserer Patenschaftsaktion:

2014

Gorro sehen wir recht häufig. Er ist ein stolzes Männchen mit großer Familie.

2015

Die Familie von Gorro haben wir oft als erste Gruppe angetroffen. Seine gerade Rückenflosse ist auch aus weiter Ferne gut erkennbar. Er hat eine neue winzige Einkerbung.

Seine Familie bestand meistens aus 2 Weibchen und einem jungen Grindwal.

2016

Seine Familie scheint gewachsen zu sein, denn letztes Jahr war er höchstens mit zwei anderen zusammen. Diesen Sommer ist Gorro meistens mit noch vier anderen Grindwalen unterwegs gewesen.

2017

Gorro erkennt man schon von weitem. Er ist ein stattlicher Grindwal und hat kein Problem, auch mal nahe ans Boot zu kommen.

In diesem Sommer haben wir Gorro immer mit seiner Familie von vier bis fünf anderen Grindwalen zusammen gesehen.

2018

Dank seiner mützenförmigen Finne können wir Gorro schon aus der Ferne identifizieren. Wir haben ihn über 50 Mal notiert, somit gehört er zu den am häufigsten angetroffenen Grindwalen.

Dieses Jahr fiel er ab Juni als ständiger Begleiter der arg verletzten Lola auf. Er schien sie zu beschützen und ihr beizustehen. Wenn wir Gorro sichteten, dann war Lola in einem näheren Umkreis stets auch anzutreffen.

2019

Gorro haben wir am 3. April in einer großen Familie gesehen. Insgesamt haben wir ihn 2019 36-mal gesichtet. Er ist ein gemächlich dahinziehender Wal. Letztes Jahr war er der ständige Begleiter von Lola und wir haben die beiden auch bis zum 21. April noch zusammen gesichtet. Seitdem haben wir Lola nicht mehr gesichtet und wissen nicht, wo sie geblieben ist. Gorro blieb hier und schloss sich unterschiedlichen Gruppen an.