Franzfin

Franzfin kennen wir seit dem 05.10.2003. Er ist ein starker und dominanter Grindwal. Durch seine imposante Größe kann man ihn schon von Weitem ausmachen. Aus der Nähe ist er dementsprechend natürlich noch viel beeindruckender.

Franzfin präsentiert sich gerne, hält jedoch immer genug Abstand zu den firmm-Booten. Er ist sehr respektvoll und mag es gern ruhig.

Wir haben bisher nie beobachten können, dass er sich gepaart hat.

Pate von Franzfin werden

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer symbolischen Partnerschaft! Gemeinsam können wir dazu beitragen, dass immer mehr Menschen ihr Handeln überdenken und sich für einen verantwortungsvolleren Umgang mit den Meeren einsetzen.

So erlebten wir Franzfin seit Beginn unserer Patenschaftsaktion:

2014

Franzfin ist ein gut erkennbares Männchen. Er hält sich meist mit Edu und Ponce in der Familie auf.

2015

Franzfin hält sich meist unweit von Edus Familie auf.

2016

Franzfin, Johnny und Sierra bilden eine weitere Familie zusammen mit 3–4 jüngeren Grindwalen. Franzfin ist groß und kräftig, Johnny etwas kleiner, er hat scheinbar keine bleibenden Verletzungen von dem Seil das sich letztes Jahr um seine Schwanzflosse gewickelt hatte. Sierra, ein Weibchen, ist gut identifizierbar. Alle drei sind zutraulich und oft nahe am Boot.

2017

In seiner Familie sind 4–5 weitere Wale, auch Weibchen mit Jungen. Franzfin verweilte oft lange am Boot.

2018

Nach wie vor gehört Franzfin zu den größten Grindwalen in der Straße von Gibraltar. Seit diesem Jahr hat er einige oberflächliche Schürfungen am Rücken. Wir erkennen ihn aber stets an der Form seiner Rückenfinne, die einen winzigen Knubbel aufweist.

Wir haben ihn 9-mal von Nahem gesehen. Oft war er auch in Gruppen etwas weiter vom Boot entfernt, z.B. am 27. Juli in einer Gruppe von 40 Grindwalen.