Aktuelle Informationen

Das Corona-Virus wütet überall und so konnten auch wir leider nicht wie geplant in die neue Whale-Watching-Saison starten. Wir informieren Sie auf unserer Webseite und auf Facebook, sobald wir wissen, wann wir wieder hinausfahren dürfen.

Sie können aber gerne schon einen Gutschein für Ihre nächste Beobachtungstour kaufen und helfen uns damit, diese schwierige Zeit zu überbrücken.

Bleiben Sie optimistisch und gesund!

Alles Gute, Katharina Heyer und das firmm-Team

Orcas einmal anders

von firmm Team

Text: Melanie Fraundorfer, Fotos: firmm

Wenn wir die schnellen, torpedoförmigen Körper der Orcas sehen, dann wissen wir sofort, dass sie gute Jäger sind. Die stromlinienförmigen, eleganten Tiere jagen in der Straße von Gibraltar dem Thunfisch hinterher und genau dabei beobachten wir sie meistens, allerdings wenn sie sich die geschwächten großen Thunfische holen, die an den Angelhaken der Fischer hängen.

Als wir uns am 21. Juli auf die Suche nach Walen und Delfinen machten, waren wir überrascht, dass wir sie weiter als gewöhnlich inmitten der Straße von Gibraltar fanden. Das Wasser war spiegelglatt und wir konnten sie schon aus der Ferne sehen - und sie waren nicht alleine. Die guten Jäger zeigten sich diesmal von einer ganz anderen Seite: Friedvoll schwammen sie neben zwei Finnwalen. Das Orca-Kalb zeigte Neugierde und inspizierte interessiert die sanften Riesen. Seine Mutter, ein weiteres Weibchen und ein Männchen begleiteten es. Das Meer war ruhig, die Tiere entspannt und wir alle total aus dem Häuschen.

Das Männchen taucht direkt neben uns auf Es ist uns von der letzten Saison bestens bekannt 

Während ihrer Erkundungstour näherte sich die Orca-Familie auch interessiert von hinten unserem Boot und begleitete uns ein Stück. Plötzlich tauchten noch die gigantischen Finnwale nahe bei uns auf. „Pfuuuhhhh“ - der laute Blas der Finnwale neben uns war zu hören und zu sehen. Sie atmeten drei Mal ein und wieder aus, formten einen langen Rücken und tauchten für einige Minuten wieder ab. Nach einer Weile ließen wir sie friedvoll weiterziehen, doch in meinem Gedächtnis hat sich das Bild der friedvollen Finnwale und der interessierten Orcas fest verankert. Was für ein Erlebnis!

Ausgewachsener Riese auf dem Weg Richtung Atlantik mit Gibraltar im Hintergrund 

Kommentar von Jörn
Wir entdeckten die Finnwale und Orcas fast Zeitgleich, zu dem Zeitpunkt waren sie aber noch eine Meile voneinander entfernt. Nun musste ich entscheiden, die Gäste wollten lieber zu den Orcas, aber die Finnwale zogen Richtung Atlantik. Zwar gemächlich, aber es war abzusehen, dass sie in absehbarer Zeit außer Reichweite sein würden. So entschied ich mich für die Finnwale, was sich als richtig erweisen sollte, denn es sollte wie oben beschrieben zum Treffen beider Arten kommen.

Männchen und Weibchen Das Kalb 

Ausgewachsene Finnwale haben keine natürlichen Feinde, Angst vor den Orcas brauchen sie deshalb nicht zu haben. Außerdem kennen wir keine Angriffe von den hiesigen Orcas auf andere Wale, sie gehören zum Fisch-Jagenden Kulturkreis. Daher änderten die Finnwale weder ihren Kurs noch ihre gemächliche Schwimmweise. Trotzdem war ich sehr gespannt, als ich sah wie die Orcas auf die Finnwale zuschwammen. Der Grund wird wahrscheinlich die Neugier des Orca-Kalbes gewesen sein. Unter Walarten passiert es sehr oft, dass sie sich gegenseitig mustern. Meistens läuft es friedlich ab. Es gibt aber auch dokumentierte Angriffe von Großen Tümmlern auf Schweinswale (Schottland), von den hiesigen Grindwalen auf die Orcas und natürlich von Orcas in anderen Regionen der Welt auf Meeressäuger (sogar Delfine, vor Südafrika), die gehören aber zum Säugetier-Jagenden Kulturkreis.

Leider war es nicht möglich, beide Arten gleichzeitig auf ein Foto zu bekommen, da sowohl Finnwale als auch Orcas sehr viel tauchen. Für alle die es gesehen haben bleibt es ein außergewöhnliches und einzigartiges Erlebnis.

Zurück