OBSERVADORs Begrüßung nach der Winterpause

von firmm Team

Text: Katharina Heyer; Fotos: firmm

Am 3. Mai auf der Nachmittagsfahrt überraschte uns OBSERVADOR. Er ist uns als der einzige Pottwal bekannt, der gerne zum Boot kommt und uns observiert.

Auch diesmal lag er mit ca.50 Meter Abstand seitlich neben uns und weil ich vermutete, es könnte OBSERVADOR sein, sagte ich übers Mikrofon nochmals in allen vier Sprachen, dass es ein ca. 18 Meter großer Pottwal sei der auf drei Uhr zu sehen war. Er hob den Kopf und wendete ganz langsam in unsere Richtung.

Observador nimmt Kurs auf unser Boot ... und kommt immer Näher 

Dann kam er ganz bestimmt angeschwommen; ich frage mich in ähnlichen Situationen dann jeweils, wo und wann er Halt macht bevor er abtaucht. Diesmal hielt er nicht an, sondern zog direkt hinten ans Boot.

... und näher Das Blasloch ganz nah 

Als er nur noch etwa einen Meter entfernt war hob er den Kopf mehrmals, beobachtete uns ganz genau, begann sich zusammen zu ziehen und tauchte dann majestätisch ab.

Er beginnt sich auf den Tauchgang vorzubereiten Geich ist er weg 

Die Gäste im Heck hatten den Atem angehalten, die Volontärin stand sprachlos, mit aufgerissenen Augen und Mund da.Auf dem Dach oben war sogar der Kapitän aus der Brücke geklettert und zu dritt fotografierten wir das einmalige Erlebnis. Der Adrenalinpegel von uns allen war um einiges angestiegen und es herrschte eine aufgelöste Stimmung auf dem Boot. OBSERVADOR hatte uns nach der Winterpause gebührend begrüßt!

Zurück

Einen Kommentar schreiben