Es geht wieder los!

Ab 1. Juli fahren wir wieder hinaus zu den Walen und Delfinen. Wir freuen uns, Sie bald bei uns begrüßen zu dürfen und wünschen Ihnen jetzt schon einen entspannten Urlaub. Informationen zu den notwendigen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen finden Sie unter Ausfahrten.

Bis bald in Tarifa, Katharina Heyer und das firmm-Team

15. firmm-Treffen

von Katharina Heyer

Fotos: Dirk Vandevelde, Eduardo Montano, Thomas Brückmann

Das 15. firmm-Treffen wurde zum ersten Mal von Samuel Notz, Sohn von Katharina Heyer und Mitglied des Stiftungsrates eröffnet. Ein neues Gesicht und sicherlich ein wichtiger Bestandteil des firmm-Teams.

Samuel Notz

Rückblick über das Jahr 2012

Text: Gaby Grau

Bevor Katharina Heyer mit dem Rückblick auf das firmm-Jahr 2012 beginnt, erklärt sie für die neu anwesenden Gäste den Standort von firmm. Die Stiftung firmm ist in Tarifa (Spanien) am südlichsten Punkt Europas zu hause.

Die Straße von Gibraltar, an ihrer engsten Stelle gerade einmal 14 Kilometer breit, wird von Schnellfähren und vor allem von bis zu 300 großen Lastschiffen jeden Tag durchfahren. Die Karte, erarbeitet von Jörn Selling, zeigt auf eindrückliche Art die Schiffsrouten und die Sichtungen von Walen und Delfinen in der Straße von Gibraltar.

Jahresrückblick Standorte von firmm Schiffrouten und Sichtungen

Im Jahre 2012 konnte der Bankrott einer Fährlinie in der Straße von Gibraltar bekannt gegeben werden. Dies kam firmm insofern sehr entgegen, als dass Rachid Chrigui, Mitglied des Stiftungsrates von firmm Marokko, eine eigene Fährlinie ins Leben rufen konnte: Die „Inter Shipping“.

Das firmm-Kurslokal in Tarifa wurde umgebaut und mit neuen Tafeln versehen.

23‘000 Gäste besuchten in 7 Monaten firmm um Wale und Delfine in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten. Die Stiftung firmm kann auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Obwohl die Zahl der Gäste leicht abgenommen hat. Dies hauptsächlich da keine Fremdleute mehr dabei waren. Im Großen und Ganzen eine tolle Steigerung. 1500 Kurzvorträge („Charlas“) wurden vor dem Office von firmm direkt am Hafen abgehalten. Eine tolle Leistung all der Volontär/innen, die dies in bis zu 6 Sprachen durchführten. Im Ganzen wurden 291 „Studis-Wochen“ gebucht, das sind Beobachtungskurse die in Paketen von eine oder zwei Wochen gebucht werden können. 2 Boote der Stiftung firmm, die firmm Fly Blue und die firmm Spirit machten zusammen mit einer gut funktionierenden Crew all diese Ausfahrten möglich.

Gut gefüllter Saal Katharina stellt Inter Shipping vor Statistik der Kursteilnehmer

Dieses Jahr konnten weniger Grindwale und etwas weniger große Tümmler sowie etwas weniger Gewöhnliche Delfine gesichtet werden. Dafür haben die Sichtungen der Pottwale massiv zugenommen. Und auch die Sichtungen der Orcas haben sich fast verdoppelt.

Neu wird in 2013 in Tarifa ein Museum, das „La Ballenera“, in unmittelbarer Nähe des Kurslokals eröffnet. firmm verspricht sich Synergien aus diesem neuen Touristenangebot.

Justin, der eine Beobachtungswoche von firmm geschenkt bekam, besuchte uns in Tarifa in Begleitung von Kameramann Lars Fischer von mdr der von Justins Reise zu den Walen einen Dokumentarfilm gedreht hat.

Auch dieses Jahr haben wieder einige Fotografen Berichte über firmm und Katharina Heyer gemacht. Darunter waren Robert Felgentreu aus Berlin, Steven Weinberg aus Luxemburg, National Suisse, COVER, ECO-Life und einige mehr.

Übersicht der Sichtungen Bericht im Ecolife Pottwal-Sichtungen

Unter den vielen Besuchern waren im Jahr 2012 auch wieder verschiedene Schulklassen und Maturklassen.

Kurzfilme von firmm

Dieses Jahr wurden zum ersten Mal durch firmm selber auf fast jeder Ausfahrt von den Walen und Delfinen Filmmaterial gesammelt. Stunden und Stunden von Filmmaterial wurden dann unter riesigem Zeitaufwand von Ursina Burkhart sorgfältig sortiert und zusammengeschnitten und mit wunderschöner Musik von Petra Kleinke und Jan Rase versehen. Das Ergebnis ist großartig! Unsere Filme können auf YouTube und Facebook angeschaut werden und wurden am firmm Treffen gleich alle gezeigt:

Gewöhnlicher Delfin + Gestreifter Delfin

Große Schulen konnten vor Tarifa oder in der Bucht von Algeciras beobachtet werden. Häufig waren sie am Jagen.

Große Tümmler

Oft sind sie vorne am Boot zu beobachten wie sie mit der Bugwelle spielen. Wunderschön zu sehen war ein Neugeborenes 2–3 Tage alt in Begleitung von 2 weiteren Jungtieren. Ein fantastisches Tümmler Foto gelang unserm „firmm-Fotographen“ Eduardo! Mit einer Paarung von Tümmlern, die sich durch das firmm-Boot nicht im Geringsten stören ließen, schließt diese herrliche Filmsequenz ab.

Grindwale

Dieses Jahr konnten viele Jungtiere beobachtet werden. Sie kamen oft sehr nahe zum Boot und zeigten sich sehr neugierig und verspielt. Auch konnten sehr interessante Paarungsmomente von Grindwalen beobachtet werden. Immer sind die Tiere in Gruppen anzutreffen die den Paarungswilligen helfen und oft sind sie auch begleitet von jungen „Knirpsen“ die inmitten dem Treiben ihren Spaß haben. Ob diese gehäuften Sichtungen von Paarungen auf die Mondstellung mit Ebbe und Flut zurückzuführen sind?

Curro und Edu

Edu wurde dieses Jahr von einer kleinen Forschergruppe ein Sender in die Rückenflosse geschossen. Nicht selten kommt es vor, dass Infektionen den Tieren anschließend viel Leid zufügen. Curro der bereits vor einigen Jahren, vermutlich durch eine Schiffsschraube, schwer verletzt wurde, ist leider auch dieses Jahr immer noch ein leidender Invalide. Eine Infektion gibt Anlass zur Überlegung wie Curro geholfen werden kann. Edu ist Curros treuer Begleiter.

Pottwale

Dieses Jahr wurden sehr viele Pottwale gesichtet. Über 150 Tiere. Ein Pottwal machte besonders auf sich aufmerksam. Er schien viel und oft zu schlafen, sodass die Mannschaft von firmm ihm den Namen „Fernando“ gab. Ganz selten kommt es vor, dass eine Paarung von Pottwalen, die über Stunden dauern kann und teils auch unter Wasser ihren Verlauf nimmt, beobachtet werden kann. Die Tiere waren zu dritt. Ein Tier ist jeweils mit Hilfe beschäftigt. In unmittelbarer Nähe konnten Grindwale und Große Tümmler beobachtet werden: Neugierde oder Schutz?

Orcas

Am 4. Juli konnten erstmals Orcas gesichtet werden. Das ist sehr früh. Es konnte gar eine Gruppe mit 23 Tieren gesichtet werden. Mehr als je zu vor. Ein sehr seltenes Erlebnis bot sich firmm als 4 Jungtiere alleine beim Boot zurückgelassen wurden. Die Eltern vertrauten dem firmm-Boot ihre Jungen an…!

Orcas im Nebel

Unglaublich war die Stimmung in der Straße von Gibraltar am 4. August als Nebel die Sicht fast vollständig trübte. Und dennoch konnten Orcas in geisterhafter Stimmung gesichtet werden.

Orcazeit – Thunfischzeit

Dieses Jahr konnten zum ersten Mal Thunfische in sehr großer Anzahl gesichtet werden die kreuz und quer aus dem Wasser sprangen. 2000 – 3000 Thunfische boten uns ein Spektakel pur. Dazu gesellten sich Gelbschnabelsturmtaucher. Der Grund für dieses Spektakel könnte mit der Öffnung der Almadrabas (Stellnetze) zusammenhängen.

Schwertfische

Ganz selten bekommt die Crew übermütige Schwertfische zu Gesicht. Auch dies wurde im Film wunderbar gezeigt.

Dieses Jahr kam Stiftungsrat Samuel Notz, Sohn von Katharina Heyer zu Besuch nach Tarifa. Seine Mutter feierte einen runden Geburtstag. Er ließ es sich nicht nehmen, an ihrem Geburtstag 5x2 Stunden Beobachtungstouren zu unternehmen!

Auch Stiftungsrätin Prof. Dr. Patricia Holm und ihr Ehemann Prof. Dr. Jürgen Holm (Statistikexperte) besuchten die Stiftung firmm im Septemberin Tarifa.

Eduardo zeigte auf eine wunderbare Art seine Liebe zu Tieren. Er rettete einer Taube, die erschöpft und ohne sein Eingreifen nicht überlebt hätte, das Leben. Es war eine junge „Paloma“!

Katharina erzählt von der Taubenrettung

Nicht nur das Luxusschiff Queen Elisabeth II fuhr in diesem Jahr durch die Meerenge von Gibraltar, nein auch schwimmend wird immer wieder versucht die Straße von Gibraltar zu durchqueren. Aber auch marokkanische Flüchtlinge auf ihren ärmlichen Schlauchbooten werden oft von den Patrouillenbooten der Polizei gestoppt und in Auffanglager gebracht.

Patenschaften

Für 15 Grindwale, 5 Delfine und 2 Orcas ist es möglich eine Patenschaft abzuschließen. Katharina weist auf die Internetseite hin, wo all die wichtigen Informationen abrufbar sind: www.firmm.org, Patenschaften, Grindwale, Delfine oder Orcas. Bei einer Patenschaft, die Fr. 60.-/Euro 50.- pro Tier beträgt, erhalten die Paten eine mit ihrem Namen versehene Urkunde.

Zum Schluss des Rückblicks 2012 zeigt Katharina wunderschöne Bilder einer Sonnenuntergangsfahrt.

Vortrag von Prof. Dr. Andreas Gerhard

Tarifa und firmm – ein idealer Ort für eine Studienreise.

Text: Ursina Burkhard

Bereits im Jahre 2006 entdeckte David Senn, Kollege und Freund von Prof. Dr. Andreas Gerhard, Tarifa als idealen Ort für eine Studienwoche mit seiner Schulklasse. Denn der Ausflug sollte nicht außerhalb Europas hinführen aber trotzdem was spezielles sein. Die Klasse war von Tarifa sogleich begeistert.

Durch das Aufeinandertreffen von Mittelmeer und Atlantik entstanden unglaubliche Lebensräume die sich hervorragend erforschen lassen. Zum einen die Sandstrände auf der Atlantikseite und zum anderen die Felsküste auf der Mittelmeerseite. Ebenso sehr interessant zu erkunden für die Studenten ist die Hochsee, die Dynamik der Ebbe und Flut sowie die einzigartigen Strömungen innerhalb der Straße von Gibraltar.

Prof. Dr. Andreas Gerhard Schulklasse

Die Nahrungspyramide: vom Plankton zum Orca – verschiedene Schüleraufträge führten dazu, dass eine schöne Nahrungspyramide der Straße von Gibraltar aufgestellt werden konnte. Küstenvergleiche von Atlantik und Mittelmeer bzw. Sand- und Felsküste wurden dabei berücksichtigt. Systematisch wurden die einzelnen Tier- und Pflanzenarten untersucht. Plankton wurde gefischt und ebenso genau unter die Lupe genommen wie die an Land gewonnenen Proben. Mit schönen Fotoaufnahmen wurden Seegurken, Seeigel, Napfschnecken, Seepocken, Strandkrabben und verschiedene Algenarten für den Laien anschaulich gemacht.

Fazit: Tarifa & firmm bieten exklusive Erfahrungsmöglichkeiten zu fairen Bedingungen für Schüler. Sie lernen so den Respekt und die Ehrfurcht vor dem Leben.

Vortrag von Prof. Dr. Patricia Holm

„Delfine und Wale in Gefangenschaft, machbar, sinnvoll, ethisch vertretbar?“

Text: Anita Baechli

Das Sozialverhalten der Meeressäuger, ihre Intelligenz, ihre Sinnesleistung begeistern auch Prof. Dr. Patricia Holm von der Uni Basel, Schweizer Delegierte im wissenschaftlichen Komitee der Internationalen Walfangkommission IWC und firmm-Stiftungsrätin. Ihr Vortrag stand unter dem Titel „Delfine und Wale in Gefangenschaft, machbar, sinnvoll, ethisch vertretbar?“ Für die Biologin, die in der Straße von Gibraltar Delfine erforscht, müssen wir Menschen uns fragen, ob tiergerechte Haltung in Gefangenschaft überhaupt machbar, ethisch vertretbar und sinnvoll ist. Fragen, die sie anlässlich ihres Vortrages am 15. firmm-Treffen zu beantworten versucht, und die auch in der Walfangkommission kontrovers diskutiert werden. Welche Kenntnisse haben wir? Die meisten Erkenntnisse zur Physiologie, zu Schmerzempfinden, Intelligenz und Lernfähigkeit sind an in Gefangenschaft lebenden Delfinen gewonnen worden - sind diese Ergebnisse auch für in Freiheit lebende Tiere richtig? In Gefangenschaft schwimmen sie weniger, ihre Aktivitäten sind stereotyper, ihr soziales Verhalten geringer ausgeprägt, ihre Fortpflanzung seltener. Auch ist der Erfolg weltweit angepriesener Therapien mit Delfinen wissenschaftlich nicht belegt. Die Kritik an Delfinarien besteht in der Schweiz nicht erst seit dem tragischen Schicksal der Delfine im Conny-Land im Thurgau.

Prof. Dr. Patricia Holm Vortrag von Prof. Dr. Patricia Holm

Patricia Holm ist der Meinung: „Je mehr wir über die Fähigkeiten und Empfindsamkeiten der Delfine und Wale lernen, desto größer wird unsere Verantwortung und desto anspruchsvoller ist es, eine artgerechte Haltung zu garantieren“.

Mitarbeiter und Volontäre der Saison 2012

Text: Ursina Burkhard

Neben dem Team aus Festangestellten, haben dieses Jahr 14 Volontäre tatkräftig mitgeholfen, die Saison zu einem Erfolg zu machen. Auch unser Team aus Freiwilligen außerhalb von Tarifa hat erneut alles gegeben, um firmm in der medialen Welt sowie auf Messen etc. zu vertreten – herzlichen Dank allen für die großartige Unterstützung! Ohne euch wäre firmm nicht was es ist!

Charlas der Volontäre Katharina stellt die Crew vor Volontäre beim firmm-Treffen

ARTE-Film

Arte hat letztes Jahr firmm in seine Sendung „Sonne, Saudade und Siesta“ aufgenommen. Ein mehrköpfiges Filmteam hat Katharina aufs Boot begleitet und eine schöne Dokumentation über das firmm-Leben und Katharina selber zusammengestellt.

Smartphone freundliche Homepage

Mit der großartigen Unterstützung von Go Go Cards Marketing Spain, S.L. konnten wir eine Smartphone freundliche Homepage einrichten welche die Benützung für den Handy Benutzer wesentlich vereinfacht.

Dolphin Sanctuary Marokko

Das geplante Dolphin Sanctuary Ras Laflouka in Nordmarokko hat letztes Jahr einen herben Rückschlag erlitten. Als sich Katharina am 24. September nach Marokko aufmachte, sicher, nun endlich den endgültigen Vertrag abholen zu können, kam die Hiobsbotschaft: Die jahrelang gepachtete Bucht inklusive Landparzellen und ehemaligem Schmugglerhaus wurde anderweitig versprochen und wird nun in einen Militärhafen umgewandelt.

Doch so schnell wie firmm das Land abgenommen wurde, tat sich auch schon eine neue Möglichkeit auf. Der Gouverneur von Tanger hat Katharina eine neue Bucht vorgeschlagen die sich viel näher am Stadtzentrum von Tanger befindet und somit viel einfacher erschließbar und erreichbar wäre.

Das zwischen den Hotels Mövenpick und Tarik liegende Landstück und die dazugehörige Meeresbucht würden sich hervorragend für das Dolphin Sanctuary eignen. Im Oktober hat die gesamte firmm-Crew einen Ausflug unternommen, um sich diesen neuen Standort anzusehen.

Da der aktuelle Hafen von Tanger komplett neu gestaltet wird, bietet es sich natürlich an, baldmöglichst auch mit unserem Bau anzufangen. So könnten allenfalls Baumaschinen etc. von der großen Hafenbaustelle „ausgeliehen“ werden, um bei uns die nötigen baulichen Maßnahmen durchzuführen. Sowohl der Gouverneur M. Jacoubi und der Direktor des Hafens, M. Laftit stehen voll und ganz hinter dem Projekt und haben bereits ihre Hilfe für die Umsetzung angeboten.

Am neuen Standort sind nun folgende Einrichtungen geplant:

  • Große Anlage mit Frischwasserzufluss aus Atlantikströmung für Delfine aus Gefangenschaft
  • Rescue-Center mit der Möglichkeit, verletzte oder gestrandete Meerestiere zu behandeln
  • Restaurant
  • Info Kino
  • Marine Information Center: El Estrecho heute (mit Hilfe der Uni Tanger)
  • Durch einen Damm und ein Unterwasserobservatorium sollen Touristen die Möglichkeit haben, die Delfine hautnah erleben zu können
  • Keine Shows, keine Delfin-Schwimmen und keine Delfin-Therapien werden angeboten.

Rachid, der Besitzer der Intershipping Fähre Tarifa – Tanger, wird seine Tagestouristen künftig in unserem Restaurant verpflegen lassen.

Für das Wohl der Tiere wird sich ein Team aus Spezialisten zusammenstellen.

  • Eleonore Op De Beek wird als Tierärztin die Tiere betreuen und sicherstellen, dass es Ihnen gesundheitlich an nichts fehlt. Sie ist 2013 nun bereits die zweite Saison bei firmm tätig um bereits bestmöglich reinzukommen. Durch tiermedizinische Praktika in verschiedenen Delfinarien hat sie bereits viel Erfahrung mit Meeressäugern sammeln können.
  • Vladas Martirosas ist Physiker. Durch seine jahrelangen Kontakte zu Delfinarien und Aktivisten Gruppen weltweit, bringt er Erfahrung in verschiedensten Bereichen mit und kann so als „Mann für alles“ eingesetzt werden

Katharina erklärt den neuen Standort in Marokko Plan für das Dolphin Sanctuary Veterinärin Elenore op de Beeck

Sobald die Verträge in den Händen von firmm sind, wird mit dem Bau begonnen. Natürlich werden wir euch mit Blogs etc. auf dem Laufenden halten.

Abschließend lässt sich sagen, dass das 15. firmm-Treffen ein schöner und gelungener Abend war.
An dieser Stelle möchten wir nochmals allen freiwilligen Helfern, Sponsoren und Spendern danken, die diesen Event und die ganze Saison möglich gemacht haben.

Das nächste und 16. firmm-Treffen findet am 22. Februar 2014 im Kultur- und Kongresszentrum Aarau statt.

Zurück