Wieder zurück in Tarifa

von firmm Team

Text: Christine Schmid; Fotos: firmm

Nach der langen Winterpause sind wir alle wieder in Tarifa angekommen und warten sehnsüchtig auf das erste Wiedersehen mit den Walen und Delfinen der Straße von Gibraltar. Da ab dem 7. April eine lange Windphase angesagt war, beschloss Katharina kurzfristig, trotz des bereits recht starken Levantes, die erste Fahrt der Saison auf den 5. April vorzuverlegen.

Kurz nach 16:00 Uhr lief dann das firmm SPIRIT aus dem Hafen von Tarifa aus. Wir fuhren vorerst nahe der spanischen Küste entlang Richtung Osten, um den größten Wellen auszuweichen. Als wir dann auf der Höhe des Jebel Musa weiter in die Straße von Gibraltar hinein fuhren, trafen wir eine knappe Stunde nach Abfahrt auf die erste Grindwal Familie. Erst sah man nur weit entfernt die Rückenflossen in den Wellen, aber schon bald näherten sich die Tiere dem Boot. Zu unserer Freude befanden sich die Patentiere Vicenta und Ponce in der Gruppe, nebst einem kleinen Kalb.

Pilotwale 

Wir beobachteten die Wale eine Weile wie sie ruhig um das Boot herum schwammen, als unser Mechaniker Fernando plötzlich den ersten Pottwal entdeckte. Er beeilte sich den Kapitän und Katharina auf das Tier aufmerksam zu machen. Da wir in diesem Moment von Grindwalen umringt waren konnten wir allerdings nicht sofort losfahren. Erst als die Grindwale sich langsam vom Boot entfernten konnten wir den gesichteten Pottwalblas ansteuern.

Katharina merkte leider schon bald, dass dieses Tier bereits abgetaucht war. Nichtsdestotrotz hielt sie weiterhin Ausschau und nach wenigen Minuten hatte sie auch schon den nächsten Blas entdeckt. Ein hoher Blas, schräg nach vorne links gerichtet, konnte nur von einem Pottwal stammen. Wir beschleunigten und als wir noch etwa 100 Meter entfernt waren ging es ganz langsam weiter, um das Tier nicht zu stören. Ruhig wie ein Baumstamm lag der Wal im Wasser, man bemerkte nur die ruhige Atmung des Tieres. Schließlich begann er sich zu bewegen, zeigte zuerst seinen Rücken, um dann kurz später abzutauchen, wobei seine Fluke gut zu erkennen war.

Pottwal 

Atemlos bestaunten wir das Schauspiel und fuhren dann langsam weiter, um noch andere Delfine oder Wale zu suchen. Wir kamen nicht weit, da tauchten schon wieder zwei andere Grindwal Familien auf. Auch diese Gruppen verhielten sich eher ruhig und schwammen gemächlich auf beiden Seiten des firmm-Boots neben uns her. Diesmal konnten wir sogar vier Kälber bewundern, eines von ihnen war noch sehr klein (ein Neugeborenes) und wich nicht von der Seite seiner Mutter. Die Grindwale begleiteten uns eine Weile, als weit entfernt schon wieder der Blas eines weiteren Pottwals zu sehen war. Diesmal konnten wir ihn zügig ansteuern und kamen rechtzeitig in die Nähe des Tieres um ihn zu beobachten und die charakteristische Fluke beim Abtauchen gut erkennen zu können.

Kaum war er abgetaucht, erschien auch sofort der nächste, gar nicht weit entfernt. Soviel Glück hatten wir an einem erst so windigen Tag gar nicht erwartet. Das Meer war inzwischen fast glatt, der Wind war kaum noch spürbar und wir genossen die Sichtungen an diesem sonnigen Nachmittag auf dem Meer in vollen Zügen. Als sich auch der dritte Pottwal des Tages wieder in die Tiefen der Straße von Gibraltar begab, traten wir glücklich den Heimweg an.

Pottwalfluke 

Wir konnten mit unserer ersten Fahrt der Saison 2017 durchaus zufrieden sein, schließlich wurden wir gleich von drei Pottwalen und vielen Grindwalen begrüßt. Doch der Tag war noch nicht zu Ende, denn während wir den langen Weg nach Tarifa zurückfuhren, tauche erst noch eine kleine Schule Großer Tümmler auf und dann auf halbem Weg sogar noch einige Gestreifte Delfine, die nahe am Boot sprangen. Dies war nun wirklich der perfekte Abschluss des Tages und eine wunderbare Begrüßungsfahrt vor Tarifa.

Großer Tümmler Drei Große Tümmler Gestreifter Delfin 

Wir freuen uns auf eine schöne Saison, mit vielen einzigartigen Begegnungen mit den Meeressäugern der Straße von Gibraltar.

Zurück

Einen Kommentar schreiben