Kurs-Woche mit einer Sternschnuppen Familie

von firmm Team

Text: Katharina Heyer, Fotos: Bernard Kläy

Seit vielen Jahren schickt die Stiftung Kinderhilfe Sternschnuppe aus Zürich oder die Fondation Etoile Filante aus Lausanne uns Familien, die ein Kind mit einer Behinderung oder Krankheit haben. Diese Stiftungen erfüllen den Kindern einen sehnlichen Wunsch. Wenn diese sich wünschen Wale oder Delfine in Freiheit zu sehen, dann dürfen sie mit ihrer ganzen Familie an einer Kurswoche bei uns teilnehmen, was für uns immer eine sehr schöne Aufgabe ist.

Kürzlich war nun Matteo mit seiner Schwester Anais, Mutter und Vater für eine Kurswoche bei firmm in Tarifa. Die Wetterprognose sah vorab eher schwierig aus und trotzdem wurde es dann eine fast schon spektakuläre Woche. Matteo hatte sich Delfine gewünscht. Auf der ersten Ausfahrt sahen wir jede Menge Grindwale, aber noch keine Delfine. Am nächsten Tag sahen wir 2 riesige Finnwale, die wir lange begleiten konnten. Für uns immer eine Sensation, wenn man sich aber Delfine wünscht, noch nicht das Richtige. Erst darauf folgten endlich Fahrten mit Grindwalen und auch Großen Tümmlern und der Wunsch von Matteo war erfüllt.

Endlich die gewünschten Großen Tuemmler 

Am letzten Tag war Matteo für 3 Fahrten auf dem Boot und das Meer war einigermaßen ruhig. Und da geschah es: wir sahen von weitem schon hoch springende Delfine! Matteo und Familie saßen auf der linken Seite des Bootes. Die springende Gruppe kam immer näher und 3-4 Delfine machten genau dort, wo Matteo saß, mehrere riesige Sprünge! Sein Vater Bernard konnte die schönsten Bilder knipsen, denn er saß neben Matteo.

Eine spektakuläre Show für Matteo 

Es ist als ob die Delfine ahnen würden, wo sie sehnlichst erwartet werden! Und wir bekommen alle ein Geschenk!

Familie Kläy mit Katharina 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Kara - Horand Francine |

Und wir können mit unseren Gedanken und Herzen mit den Meerestieren reden: Ich kann Matteo s Geschichte sehr gut nachvollziehen und möchte dies gerne mit-teilen. In den Sommerferien waren meine Familie und ich zu sechst in USA. Mein Sohn Raphael (27) hatte schon seit seiner Kindheit den Wunsch Orcas zu sehen. so buchte wir in Seattle Wale Watching und freuten uns alle riesig auf den 3 Stunden Bootsausflug. Die Besatzung machte uns nicht grosse Hoffnung da sie den ganzen Sommer vergeblich mit ihren Kameras und Teleobjektiven auf Orcas gewartet hatten. Doch bevor wir mit dem Wasserflugzeug vor Ort ankamen bat ich mit meinem Herzen in LIEBE die Orcas sich BITTE für meinen Sohn Raphael sehen zu lassen. Mein Wunsch ging in Erfüllung und wir waren so berührt, glücklich und in WUNDER Stimmung dass uns nur das Wort Magic dazu einfiel. Sie hatten unsere Wünsche gehört und selbst der Bootsmannschaft mit einer Meeresbiologin fehlten die Worte. Mehrere Orcas Familien die sich neben und um das Boot tummelten und aufsprangen und sich an uns erfreuten. Ein unvergessliches WUNDER dieser Erde und wir waren einfach nur berührt.
Herzlichst Francine